Rennen

Schlittenhunderennen sind eine gute Möglichkeit, die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Tier auf die Probe zu stellen, sich und die Hunde besser kennen zu lernen und vielleicht auch zu sehen, was überhaupt möglich ist. Oft unterschätzen wir die Leistungsfähigkeit unserer treuer Begleiter gewaltig, wobei natürlich eine seriöse entsprechende Vorbereitung Voraussetzung für jede Leistung ist.



Im Schlittenhundesport gibt es verschiedene Rennen. Es wird unterschieden zwischen Wagenrennen im Herbst und Schlittenrennen auf Schnee. Die Wagenrennen im Herbst haben eher Trainingscharakter. Die Schlittenhundeteams ziehen dabei einen Trainingswagen, auf dem der Musher steht oder auch laufend, bzw. schiebend mithilft.

Die eigentliche Domäne des Schlittenhundesports bilden die Schlittenrennen auf Schnee. Dabei wird unterschieden zwischen Streckenlänge, Hunderasse und Anzahl der eingespannten Hunde.

Sprintrennen
Kurze Strecken, je nach Kategorie zwischen 7 und 18 km, meist an 2 aufeinanderfolgenden Tagen.

Mitteldistanzrennen
Für jede Gespannsgrösse die selbe Strecke von 30 bis 45 km, meist an 2 aufeinanderfolgenden Tagen.

Langdistanzrennen
Meist über mehrere Tage mit Strecken von 40 bis 100 km pro Tag. Bei diesen Rennen ist häufig ein Mindesgewicht von ca. 5-7 kg pro Hund im Schlitten mitzuführen. Dieses Gewicht resultiert dann aus der mitzuführenden obligatorischen Ausrüstung wie Ersatzgeschirre, Zelt, Schlafsack, Kleidung, Hundefutter etc.


Wir bevorzugen vorwiegend Mittel- und Langdistanz-Rennen, da das Erlebnis mit den Hunden bei längeren Distanzen viel intensiver für Mensch und Hund ist. Auch sind wir der Meinung, dass längere Strecken eher dem reinrassigen Schlittenhund entsprechen. Diese Rennen sind weniger hektisch als Sprintrennen, Fairness und gegenseitige Hilfe bei Notfällen sind selbstverständlich.