Training

Als begeisterte Mittel- und Langdistanzmusher ist unser Training besonders auf längere Trails ausgerichtet. Wunderschöne flach bis hügelige Waldgebiete nutzen wir, um unsere Hunde in Hochform zu bringen.

Zur Vorbereitung eines Schlittenhundegespannes gehört auch eine umfassende Pflege, wie beispielsweise wöchentlich Hunde wägen, Futterrationen anpassen oder aber auch Pfoten auf Verletzungen überprüfen, pflegen und wenn nötig beim Training Pfotenschuhe anziehen.

Ob kräfig pedalen, bei Hangpassagen mitrennen oder mit Schweisstropfen auf der Stirn den Schlitten eine steile Abfahrt hinunter lenken, eine gute sportliche Verfassung des Schlittenhundeführers ist für Erfolg klar mitentscheidend.


Sommer
Damit die Kondition der Hunde etwas erhalten wird und die Disziplin verbessert werden kann, bewegen wir die Hunde über die Sommerzeit einmal die Woche bei möglichst kühlen Temperaturen mit dem Trainingswagen. Bereits ab Mitte August beginnt die Saisonvorbereitung mit 3-4 Trainingseinheiten pro Woche. Unser Trainingswagen (Quad) ist klar ohne Motor. Jeder Hund zieht dabei 25-35 kg, wobei der Rollwiderstand des Gefährts auch eine Rolle spielt.
Mit ca. 3 Jahren hat ein Schlittenhund seine Jugendzeit mit Flausen vorbei und ist jetzt erfahren genug für die Ausbildung zum Leithund.
Ende November sind wir bis 60 Minuten unterwegs. Sobald der erste Schnee liegt, fahren wir auch noch längere Trainingseinheiten auf Schnee.



Winter
Solange Schnee liegt, sind wir mit den Schlitten in den Wäldern unterwegs. Lange Trainingseinheiten von mehr als einer Stunde werden auf Schnee bewältigt, wobei bei Tiefschnee natürlich eine besondere konditionelle Anforderung an die Hunde und auch den Musher gestellt werden. Auch ist bei Tiefschnee ein guter Leithund, der unbeirrt und ohne Spur weiterläuft, unverzichtbar.



Vielseitige Beschäftigung, seriöser Trainingsaufbau und Erhaltung der Motivation mit einer gesunden Beziehung bringt den gewünschten Erfolg.